Neugestaltung für rund 14,9 Millionen Euro

Ratingen feiert Eröffnung des Düsseldorfer Platzes

15. Mai 2018, 07:10 Uhr

Stadt Ratingen und Rheinbahn laden am Samstag, 19. Mai, von 10 bis 15 Uhr zur Eröffnungsparty für den Düsseldorfer Platz ein und wollen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Inbetriebnahme des neu gestalteten Zentralen Omnibus-Bahnhofs (ZOB) feiern.

Die neue Fahrleitungsanlage ist direkt am futuristischen Dach montiert. Hier wird gerade der Fahrdraht aus Kupfer aufgezogen.

Die neue Fahrleitungsanlage ist direkt am futuristischen Dach montiert. Hier wird gerade der Fahrdraht aus Kupfer aufgezogen. Rechts einer der Oldtimer-Busse.

Foto: Rheinbahn
Ratingen -

 „Alle Ratinger dürfen sich nun im Herzen der Stadt über diesen attraktiven Knotenpunkt freuen, der nicht nur eine hohe Aufenthaltsqualitätbietet, sondern dem Eingangsbereich zur City ein moderneres und freundlicheres Gesicht verleiht“, schwärmt Bürgermeister Klaus Pesch.

Das Programm gestalten Stadt und Rheinbahn gemeinsam. Das Spielmobil „Felix“ sorgt für die Kinderbelustigung, die mobile Band „FOLLOW ME ́s“ mischt sich musikalisch unter die Festgäste, auf der Bühne sorgen die „Rocking Chairs“ für Stimmung, während am „Glücksrad“ Tombola-Preise warten und verschiedene Info-Stände zum Besuch einladen. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.

Die offizielle Eröffnungszeremonie findet ab 11 Uhr statt: Eine historische Straßenbahn wird mit Ehrengästen erstmals die Stadtbahn-Endhaltestelle „Ratingen Mitte“ anfahren. Anschließend wird Bürgermeister Klaus Pesch gemeinsam mit Rheinbahn-Vorstandssprecher Michael Clausecker und dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel, der sein Kommen zugesagt hat, ein rotes Eröffnungsband durchschneiden und Grußworte sprechen.

Von 12 bis ca. 14 Uhr werden die historische Bahnen für alle interessierten Festbesucher zwischen den Haltestellen „Ratingen Mitte“ und „Oberrath“ pendeln, bevor schließlich der Betrieb der Stadtbahnlinie U72 regulär anrollt.

Die zehn Buslinien fahren den ZOB Düsseldorfer Platz übrigens bereits ab dem Morgen des 19. Mai an. Oldtimerbusse bringen die Gäste aus den Ratinger Stadtteilen Hösel, Eggerscheidt und Homberg zum Ort des Geschehens.

Außerdem gibt es Rundfahrten von Düsseldorf nach Ratingen und zurück – mit vier Bahnen der Baujahre 1920 bis 1954. Diese Fahrten kosten acht Euro pro Person und sind ab sofort unter www.rheinbahn.de/rundfahrten buchbar. Die Bahnen starten gegen 10 Uhr vom Düsseldorfer Hauptbahnhof, Bahnsteig 5 (Haltestelle der Linie 709 in Richtung Gerresheim).

Kurzer Rückblick: Die knapp 30 Jahre alten Anlagen der Haltestelle „Ratingen Mitte“ entsprachen schon länger nicht mehr den heutigen Anforderungen an einen zeitgemäßen und barrierefreien Nahverkehrsknotenpunkt und wurden innerhalb von rund 18 Monaten entsprechend um- und ausgebaut.

Der zentrale Umsteigepunkt bietet nun eine Verknüpfung der Stadtbahnlinie U72 mit zehn Buslinien der Region. Der gesamte Komplex ist mit einem architektonisch anspruchsvollen Wetterschutz großflächig überdacht.

Das gemeinsame Bauvorhaben von Rheinbahn und Stadt Ratingen umfasste den stadtbahngerechten und barrierefreien Ausbau der Gleis- und Haltestellenanlagen für die Linie U72 vom Dürerring bis zur Stadtbahnendhaltestelle „Ratingen Mitte“ mit Wendeschleife sowie den Umbau des Busbahnhofs zu einem modernen ZOB.

Darüber hinaus wurde der gesamte Düsseldorfer Platz neu gestaltet und mit zusätzlichen Sitzgelegenheiten sowie einem neuen Kundenpavillon inklusive Kiosk und öffentlichen Toilettenanlagen versehen. Weitere Elemente (z.B. Fahrradabstellanlagen, Uhr,  Brunnen) folgen in Kürze, weitere Restarbeiten werden zeitnah erledigt.

Auch die anliegenden Flächen des Platzes sowie die Düsseldorfer Straße, die Hans-Böckler-Straße und der Knotenpunkt Grabenstraße/Wallstraße/Düsseldorfer Straße wurden neu gegliedert und städtebaulich aufgewertet.

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Baumaßnahme für Stadt und Rheinbahn beläuft sich nach jetzigem Stand auf 14,9 Millionen Euro und wird durch den VRR und die Städtebauförderung bezuschusst.

Nach Abzug der Fördermittel beträgt der städtische Eigenanteil für Dach, Pavillon und (anteilig) Verkehrsanlagen etwa 4,4 Millionen Euro.

Die Umgestaltung des Düsseldorfer Platzes ist ein "Leuchtturmprojekt" des Integrierten Handlungskonzeptes Ratingen-Zentrum (INTEK), das mit Städtebau-Zuschüssen realisiert werden konnte und impulsgebend ist für weitere flankierende Bau-und Planungsmaßnahmen für eine attraktivere generationengerechte Innenstadt.

Demnach werden die Feierlichkeiten am 19. Mai rund um den ZOB im Zusammenhang mit dem „Tag der Städtebauförderung“ begangen. Die Festbesucher erhalten die Gelegenheit, sich über die Stadterneuerungsmaßnehmen zu informieren und an zwei geführten Stadtrundgängen teilzunehmen.

Anzeige