Reisetipp Mallorca: der Osten

Seit Jahren unangefochten die Lieblingsinsel der Deutschen ist Mallorca, die größte Insel der Balearen. Die siebtgrößte Insel im Mittelmeer lockt jährlich zig Millionen Besucher an, von denen die Deutschen gut die Hälfte der Gäste stellen.

Das „17. Bundesland“ hat seinen Tourismus dementsprechend auf die deutschsprachigen Gäste ausgerichtet, auch ohne Spanischkenntnisse kommt man in den Touristenorten gut zurecht.

Die bekanntesten Reiseziele liegen im Westen der Insel, wo vor allem der an die Inselhauptstadt Palma angrenzende Touristenbereich mit S’Arenal und Playa de Palma bekannt und berüchtigt ist. Der dortige Partytourismus hat aber mit vielen anderen Bereichen der rund 3.500 km² großen Insel nichts gemeinsam. #

Im Osten Mallorcas gibt es mit Alcudia und Cala Millor zwar auch zwei größere Touristenorte mit Partymöglichkeit, aber eben auch heute noch etliche kleinere Badeorte, in denen es nicht so laut ist wie in den Partyhochburgen.

Der größte Ort im Osten abseits der Küste ist Manacor, wobei die Stadt mit rund 40.000 Einwohnern von den nächstgelegenen Küstenstädten rund 12 km entfernt ist. Da der Tourismus überwiegend an der Küste stattfindet ist Manacor ein typisches Tagesausflugsziel, um in der verwinkelten Altstadt den typischen Inselflair zu erleben. Als Geburtsort von Rafael Nadal ist Manacor, wo der Tennisstar eine Tennisschule betreibt, auch Sportfans ein Begriff.

Mit Felanitx gibt es noch einen weiteren, etwas größeren Ort im Osten im Inselinneren. Die Region ist stark von Landwirtschaft geprägt und eher flach, wobei einige Hügelketten das Landschaftsbild auflockern. Das Straßennetz ist gut ausgebaut, mit dem Mietwagen kann man die vielen kleinen Orte gut erkunden.

Zahlreiche Küstenstädte im Osten der Insel

Die meisten Touristen übernachten jedoch in den zahlreichen Küstenorten hier im Osten von Mallorca. Alcúdia ganz im Nordosten bietet hier in der gleichnamigen Bucht einen der längsten Strände Mallorcas. Der Naturpark Albufera bietet vielen Vögeln und anderen Tieren einen Rückzugsort in dem sumpfigen Gebiet. Außerdem ist Alcúdia auch der große Hafenort im Osten Mallorcas – wer will kann von hier aus mit der Fähre auch nach Menorca übersetzen.

Während Alcúdia touristisch eher gemischt ist zeigt sich der andere große Touristenort im Osten der Insel, Cala Millor, wieder deutlich stärker auf die deutschen Urlauber ausgerichtet. Cala Millor (übersetzt „Beste Bucht“) ist neben den Hotels auch für viele Appartementhäuser mit Ferienwohnungen bekannt. Der 2 km lange Sandstrand lockt mit einer vollständigen Infrastruktur. Die vielen Freizeiteinrichtungen machen Cala Millor für Familien interessant, da auch für Kinder viel geboten wird.

Weitere bekannte Badeorte im Osten von Mallorca sind Cala D'or, Portocolom, Porto Cristo und Cala Ratjada. Alle Badeorte bieten zumeist Sandstrände. Zwischen den größeren Orten gibt es aber auch etliche felsigere Buchten und kleinere Strände, die alle einen Ausflug wert sind.

Der Badetourismus hier im Osten hat in den kleineren Städten so gut wie nichts mit dem Partytourismus in Playa de Palma zu tun. Wer Ruhe sucht, einen schönen Badestrand genießen will und politische Sicherheit bevorzugt ist im Osten von Mallorca gut aufgehoben – und das nur 2,5 Flugstunden von Deutschland entfernt.

Bilder & Videos
Anzeige