Reisetipp Kos

Die zu Griechenland gehörende Insel Kos liegt in der Ostägäis ganz nahe am türkischen Festland und gehört zur Inselkette Dodekanes.

Nur knapp mehr als 30.000 Einwohner leben auf der Insel, die dafür aber eine Vielzahl an Sandstränden bietet. Mit fast 20.000 Bewohnern ist die gleichnamige Inselhauptstadt Kos die größte Siedlung der Insel, die knapp 40 km lang ist und mit einer Breite von 10 km insgesamt sehr übersichtlich ist.

Die Bergkette des Dikeos-Massivs zieht sich nahe der Südküste entlang und weist die höchste Erhebung der Insel auf. Perser, die Makedonen, Römer, Venezianer, Osmanen und später die Italiener hielten die Herrschaft über die Insel, womit die kulturelle Vielfalt sehr groß ist und an mehreren Ausgrabungsstätten die Vergangenheit bewahrt wird.

Hier einige der bekanntesten Plätze der Insel, die via Direktflügen aus ganz Deutschland in drei bis vier Stunden Flug erreicht werden kann. Auf der Insel erwarten die Touristen in den Hauptorten Kos, Tigaki, Marmari, Mastichari oder Kardameina eine Vielzahl an Stränden, mehr dazu unter strandbewertung.de.

Ayios Stefanos Beach: Bei Kefalos ist auch der Ayois Stefanos Beach zu finden. Hier sind Ruinen der Früheren Basilka Ayios Stefanos zu finden. Gegenüber vom Strand ist im Meer eine kleine Insel gelegen, auf der eine kleine Kapelle ein beliebtes Fotomotiv darstellt.

Embros Therme: Die Embros Therme bei Agios Fokas ist im Osten der Insel an der Südküste zu finden. Die Thermalquelle direkt am steinigen Strand ist ein beliebtes Ausflugsziel. Das Baden im Becken soll gegen Rheumatismus und Arthritis helfen.

Kos-Stadt, Platane des Hippokrates: In der Altstadt von Kos-Stadt ist die Plantane des Hippokrates eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Allerdings sind sich die Experten einig, dass der berühmteste Arzt des Mittelalters, der auf Kos geboren wurde, selbst nicht unter dem Baum gesessen haben kann aufgrund des deutlich jüngeren Alters des Baums.

Kos-Stadt, Ruinen altes Hafenviertel: An mehreren Stellen auf Kos wie hier in Kos-Stadt finden sich Ruinen, die an die lebhafte Vergangenheit der Insel erinnern.

Kos-Stadt, Stadtmauer: Von der alten Stadtmauer, die in ihren Grundzügen die antike Altstadt umschließt, sind zwei Toranlagen, eine wuchtige Geschützbastei sowie zwei turmartige Bastionen erhalten geblieben.

Magic Beach: Außer den Stränden bei den Tourismusorten gibt es an mehreren Stellen auf der Insel auch etwas abseits gelegene Strände, die teilweise nur mit dem Mietauto erreicht werden kann. Der Magic Beach an der Südküste, einige Kilometer östlich von Kefalos, ist solch ein einsamer Strand. Das Strandrestaurant verwöhnt die Gäste mit Meeresspezialitäten.

Tigaki: Einer der größten Urlaubsorte auf Kos ist Tigaki an der Nordküste der Insel. Das gegenüberliegende Festland der Türkei ist nur 11 Kilometer Luftlinie entfernt und beherrscht die Aussicht vom Strand.

Ziege: Diese Ziege schaut schon sehr interessiert in die Kamera – die Paarhufer finden sich überall auf Kos, egal ob im Gebirge oder neben den Hotels, die robusten Wiederkäuer finden sich überall.

Maikäfer: Wer im Frühjahr auf Kos Ferien macht findet leicht auch einen Maikäfer, die hier etwas heller sind als ihre mitteleuropäischen Verwandten.

Flüchtlingsproblem: Durch die Nähe zur Türkei geriet Kos während der großen Migrationswelle vor wenigen Jahren in die Schlagzeilen. Wie hier bei Tigakis hielten sich Reste der Schlauchboote der Flüchtlinge noch etwas länger an den wenig besuchten Küstenbereichen.

Bilder & Videos
Anzeige